Wo Natur und Kultur zum Erlebnis werden
Die schönsten Ausflugsziele im Naturpark Dübener Heide

 
Hier finden Sie einige Empfehlungen für ihre Ausflüge in die Dübener Heide. Falls Sie nichts gefunden haben, finden Sie am Ende einige Links zu touristischen Partnerregionen.
 
Fischadler aus nächster Nähe beobachten
Fischadler im Naturpark Dübener Heide
Fischadler können im Haus am See in Schlaitz bei Bitterfeld beobachtet werden. Mit Hilfe einer Spezialkamera werden die Tiere 24 Stunden lang auf ihrem Horst gefilmt und die Live-Bilder in das Umweltbildungszentrum gesendet, wo das Leben der Tiere auf einem Plasmabildschirm zu sehen ist. Das Haus am See befindet sich am Nordufer des Muldestausees. Zur ständigen Ausstellung gehören über 70 präparierte Tiere wie Fischadler, Seeadler und Biber.
Info-Telefon: 034955/21490.
Mai 2008:Seit dem Abend des 4. Mai das erste Ei, am Abend des 7. Mai 2008 liegt ein 2. Ei und seit dem Abend des 10. Mai das 3. Ei im kamerabestückten Fischadlerhorst in Schlaitz. Das Männchen Romeo und sein Weibchen Fanny wechseln sich regelmäßig beim Bebrüten der Eier ab.
Aktuell 27. Mai 2008 - EierRaub Im Verlaufe dieses Tages verschwanden zuerst 2 Eier und später das letzte Ei aus dem Nest. Leider existieren dazu keine Aufzeichnungen davon, weil zunächst eine defekter Recorder und danach ein Stromausfall die Dokumentation der Vorgänge unmöglich machte. Aber vielleicht unternimmt das Paar noch einen Versuch für Fischadlernachwuchs.
Über die Besuchsmöglichkeiten informieren Sie sich bitte auf der Homepage.
 
Internet: www.informationszentrum-hausamsee-schlaitz.de nach oben - top
 
Hochseilgarten - Rubiconpark Dübener Heide an der Roten Jahne - Spezialist für Coaching, Teambildung und Outdoor-Events
Hochseilgarten im Naturpark Dübener Heide
Der Rubiconpark Dübener Heide in Doberschütz/ Ortsteil Rote Jahne hat sich auf Aktivitäten zur Teambildung spezialisiert. Er trägt mit seinen Maßnahmen dazu bei, dass in einem Unternehmen oder Verein aus Einzelmitarbeitern eine Mannschaft wird, dass sich Betriebsklima und Arbeitseffektivität verbessern. Das Training ist auch für Schulklassen, Familien, u. ä. geeignet. Im Naturpark Dübener Heide gelegen, umgeben von weitgehend unberührter Natur, umfasst das Angebot Einrichtungen, wie Hochseilgarten, Niederseilgarten, Barfußpfad, Bogenschießen, Geocaching sowie Events bei Hüttenzauber oder am Lagerfeuer.
Gruppen ab 10 Personen können individuelle Termine vereinbaren. Für Einzelpersonen und Familien gibt es Sonntags 14-tägig um 13 Uhr Klettertage. Mehr erfahren Sie auf der Internetseite. Es ist in jedem Fall zu empfehlen, sich vor dem Besuch mit dem Ansprechpartner in Verbindung zu setzen. Einzelgäste im Alter von 13 - 17 Jahren benötigen eine Ein­verständniserklärung der Erziehungsberechtigten.
Info-Telefon: 0341/9406619 oder 0173/3515477.
 
Internet: www.rubiconcoaching.de.de nach oben - top
 
Geheimnisse der DDR−Militärgeschichte
Bunker im Naturpark Dübener Heide
Tief versteckt in der Dübener Heide wurde eines der wohl am besten gehüteten Geheimnisse der DDR mit der Wende gelüftet − unterirdische Bunkeranlagen, die im Verteidigungsfall einen operativen Stab der Streitkräfte des Warschauer Vertrages unter den Bedingungen von Massenvernichtungsmitteln aufnehmen sollten. Die Bunker sind heute begehbar − in Kossa ist ein Museum entstanden.
Info-Telefon: 034243/22120.
 
Internet: www.bunker-kossa.de nach oben - top
 
Die Kräuterfrau zeigt ihr Reich
Kräterfrau Monika Barth im Naturpark Dübener Heide
Der zarte Duft von Lavendel, Kretischer Melisse und Zitronenverbene erwartet Besucher im Heilkräuter−Schaugarten in Ogkeln bei Bad Schmiedeberg. Kräuterfrau Martina Barth präsentiert in ihrem Kräuter−Landhaus auf über 1000 Qua­dratmetern Fläche über 200 Heil­kräuterarten. Die Schätze der grünen Apotheke erkundet sie mit Gästen auch auf Wanderungen durch den Naturpark Dübener Heide.
Info-Telefon: 034925/71712.
 
Internet: www.kraeuter-landhaus.de nach oben - top
 
Zur Elbschifferkirche nach Priesitz
Mitteldeutsche Kirchenstrasse im Naturpark Dübener Heide
Kirchen und ihre Geschichte können Besucher zwischen Torgau und Wittenberg erleben. Die Mitteldeutsche Kirchenstrasse integriert mehrere Gotteshäuser, die Ort der Besinnung und kultureller Treffpunkt sind. Viele der Kirchen stammen aus dem 12. Jahrhundert und haben Außer­gewöhn­liches zu bieten. Geheimtipp ist die rund 700 Jahre alte Elbschifferkirche in Priesitz in der nicht mehr als 30 Personen Platz finden. Sie steht unmittelbar an einem alten Elbe-Arm, ist aus Feldsteinen errichtet und hat einen kleinen Anbau aus Fachwerk für das Geläut.
 
Internet: www.mitteldeutsche-kirchenstrasse.de nach oben - top
 
Auf den Spuren einer alten Wassermühle
Die Obermühle in Bad Düen
Eine 500 Jahre alte Wassermühle mit ihrem Inventar, ein nach historischem Vorbild und alten Baumaterialen errichteter Stein­backofen, Dreschmaschinen, landwirt­schaft­liche Geräte und Haushalts­ge­genstände sowie die Ausstattung einer Bäckerei - diese und viele andere Exponate machen das Museumsdorf Dübener Heide in Bad Düben zu einem interessanten Ausflugsziel. Imposantes Objekt ist eine 120 Jahre alte Windmühle.
Info-Telefon: 034243/50863.
 
Internet: www.obermuehle-bad-dueben.de nach oben - top
 
Mammutknochen und eine alte Drogerie
Burgmuseum in Bad Düben
Interessantes über die Geschichte, die Natur der Dübener Heide und über die dort lebenden Menschen erzählt das Landschaftsmuseum auf der Burg in Bad Düben, wo sich auch Deutschlands älteste Schiffmühle befindet. Von der Ur- und Frühgeschichte über das Mittelalter bis in das jetzige Jahrhundert erfahren Besucher Wissenswertes. Zu sehen sind ein schwerer Mammutknochen und eine steinerne Hand-Getreidemühle. Ebenso finden sich eine originale Drogerie-Einrichtung mit unzähligen Schubfächern. Zusammengetragen wurden die meisten Exponate von Heimatforschern, die das Museum 1953 aufgebaut hatten.
Info-Telefon: 034243/23691.
 
Internet: www.museumburgdueben.de nach oben - top
 
Der Garten, der in die Irre führt
Auf der Kanzel im Irrgarten Altjessnitz im Naturpark Dübener Heide
Er hat erst wieder seit Mai geöffnet und erstrahlt in neuem Glanz - der Irrgarten in Altjeßnitz. Der Besuch lohnt - vor allem für Abenteuer suchende Familien mit Kindern. Ziel ist nämlich, durch ein 2600 Quadratmeter großes Labyrinth bis auf eine Insel in der Mitte des Gartens zu irren. Der Irrgarten wurde 1754 im Barockstil von einem französischen Gartenbaumeister im Auftrag des damaligen Barons Leopold Nicolas von Ende (1713-1792) angelegt. Er gehört zu den "Gartenträumen - Historische Parks in Sachsen-Anhalt" und ist damit einer der schönsten und kulturhistorisch wertvollsten Gärten und Parkanlagen.
Info-Telefon: 03494/77187.
 
Internet: www.altjessnitz.de
Internet: www.gartentraeume-sachsen-anhalt.de

nach oben - top
 
Blick aus 30 Metern Höhe bis zum Völkerschlachtdenkmal
Kaiser-Wilhelm-Turm im Naturpark Dübener Heide
Der Kaiser-Wilhelm-Turm und die Gast­stätte sind gegenwärtig geschlossen!
2006 auf Hochglanz gebracht, lädt der 30 Meter hohe Kaiser-Wilhelm-Turm an der Ausflugsgaststätte "Schöne Aussicht 1910" bei Bad Schmiedeberg ein. Von dort aus können Besucher den gesamten Naturpark Dübener Heide überblicken. Und nicht nur das: Bei gutem Wetter sieht man das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig oder die Lutherstadt Wittenberg mit Schloss- und Stadtkirche. Rundwanderwege um den Turm laden zu kleinen und größeren Touren ein.
Info-Telefon: 034925/680.
 
Wasserschloss Reinharz - Zurück ins barocke Zeitalter
Zum Wasserschloss Reinharz im Naturpark Dübener Heide
Die Anlage des barocken Wasserschlosses Reinharz bei Bad Scmiedeberg geht auf die Zeit zwischen 1690 und 1701 zurück. Der nach 1850 entstandene Landschaftspark integriert einzelne barocke Elemente, wie den ehemaligen Hainbuchenlaubengang, der zu einer Allee ausgewachsen ist. Die teilvergoldeten Paneele sind stilistisch dem Haarlinger und Rotterdamer Saal angepasst. Die Gemälde lassen sich wie im Fall König August III. auf bedeutende Originale wie das von Louis de Silvestre (um 1748) zurückführen. Neben dem Bildnis Hans Lösers an der Südwand des Saals schließt das Bildprogramm mit der Gemahlin August des Starken, Christiane Eberhardine, als Kurfüstin und Königin von Polen ab. Am Schloss werden Führungen angeboten.
Info-Telefon: 034925/71786
 
Internet: www.schloss-reinharz.de nach oben - top
 
Im ersten Buchdorf Deutschlands stöbern
Buchdorf im Naturpark Dübener Heide
Deutschlands erstes Buchdorf steht in Mühl­beck-Friedersdorf bei Bitterfeld. Aus den anfangs sieben Antiquariaten sind inzwischen mehr als ein Dutzend geworden. Die Antiquariate bieten dem erfahrenen Sammler wie dem neugierigen Anfänger Gediegenes und Kurioses, Kostbares und Profanes, die Neuentdeckung und das lang gesuchte Lieblingsbuch. Im Laufe der Jahre soll die Zahl auf etwa 35 wachsen, ergänzt um verwandte Berufe wie Buchbinder, Buchdesigner und Kunsthandwerker aller Richtungen. Ein Buchbinder, Glas- und Holzkunst sind bereits vertreten.
Info-Telefon: 03493/950043
 
Internet: www.buchdorf.com nach oben - top
 
Perle der Natur - Das Presseler Heidewald- und Moorgebiet
Presseler Heidewald- und Moorgebiet  im Naturpark Dübener Heide
Das Presseler Heidewald- und Moorgebiet ist nahezu einzigartig in Deutschland und hat als Naturschutzgroßprojekt internationale Bedeutung erlangt. Das Kerngebiet ist 7000 Hektar groß. Von 1790 bis 1850 und von 1946 bis 1951 wurde in diesem Sumpfgebiet Torf für Heizzwecke gestochen. Imposantes Zeugnis ist der Zadlitzbruch mit seinen seltenen Pflanzen wie Sumpfdotterblume, Wiesenstorchschnabel, Wollgras, Alderfarn, Seerose, Sonnentau, blauer Enzian und breitblättrige Kuckucksblume. Der Wildenhainer Bruch ist Rastplatz für Kraniche.
Info-Telefon: 03421/715141
 
Internet: www.presseler-heide.de nach oben - top
 
Altes Töpferhandwerk bestaunen
Auf den Spuren alten Handwerks können sich Besucher in Lubast direkt an der Bundesstraße 2 Leipzig-Wittenberg begeben. Dort gibt es eine Schautöpferei. Sie wurde 1874 gegründet und ist die älteste Töpferei in der Region. Das Töpfergebäude von einst ist noch erhalten. Außerdem sollen die Brennöfen, die heute zwar nicht mehr genutzt werden, die ältesten in Deutschland sein. Die Töpferei ist Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr geöffnet, Sonnabend von 9 bis 16 Uhr.
Info-Telefon: 034921/20423.
 
  nach oben - top
 
Dem Köhler bei der Arbeit zuschauen
Köhlereien gibt es nur noch wenige in Deutschland. Mittlerweile ist das Handwerk fast ausgestorben. Eine der letzten noch in Betrieb befindlichen Köhlereien gibt es im Tornauer Ortsteil Eisenhammer direkt an der Bundesstraße 2 Leipzig-Wittenberg. Dort zeigt Hans-Joachim Lindner wie aus Holz Holzkohle entsteht. Und alle Väter können sich ihren Holzkohle-Sack für das nächste Grillfest gleich mitnehmen. Außerdem laden ein Imbiss, Mini-Streichelzoo und ein Spielplatz zum Verweilen ein.
Info-Telefon: 034243/25449.
 
  nach oben - top
 
Vom Lutherstein zur Biberkanzel
Die Biberkanzel
Luther war zu seiner Zeit oftmals von Wittenberg nach Leipzig und wieder zurück unterwegs. Zu Gesprächen mit Geistlichen und Bürgern, aber auch zum Disput mit seinem Kontrahenten Eck. Rast machte der große Reformator häufig an einer Stelle in der Dübener Heide, die heute als Lutherstein bekannt ist. Die Geschichte berichtet, dass Studenten aus Wittenberg ihrem Meister entgegengingen und sich an einem prägnant gekennzeichneten Stein trafen, wo dann auch gleich heftig diskutiert wurde. Noch heute besteht für Disput und Rast die Möglichkeit, denn neben einem Pkw-Parkplatz und einer Sitzgruppe lockt am Lutherstein direkt an der Bundesstraße 2 die herrliche Landschaft zum Verweilen ein. Außerdem bietet sich dieser Platz als Ausgangspunkt für einen Spaziergang zur Biberkanzel an. Nur wenige hundert Meter vom Parkplatz Lutherstein entfernt, befindet sich der einzige Beobachtungsturm, der den Blick über eine vom Biber gestaltete Landschaft gewährt. Beim Spaziergang kann die Baukunst des Nagers bewundert werden. Als nachtaktives Tier lässt sich Meister Bockert allerdings selbst selten sehen.
 
  nach oben - top
 
Das Rote Ufer in Bad Düben
Das rote Ufer
Rötlich und felsenartig sieht es aus - das Rote Ufer im Bad Dübener Stadtteil Alaunwerk. Dort wurde von 1557 bis 1886 ein Alaunwerk betrieben, das zu den bedeutendsten seiner Art in Deutschland gehörte und in viele Länder Europas exportierte. Das gewonnene Alaun fand in Gerbereien Verwendung. Übrig geblieben sind Halden, dicht bewachsen, mit Rundwanderwegen und das Rote Ufer, an dessen Fuß sich die Mulde entlang schlängelt.
 
nach oben - top
 
Bergwitzsee, Muldestausee und Goitzsche entdecken
Am Bergwitzsee
Im Naturpark Dübener Heide findet der Besucher nicht nur Erholung im Wald, sondern auch entlang der vielen Seen. Bergwitzsee, Muldestausee und Goitzsche gelten als drei der schönsten Gewässer. Rundwanderwege und Naturlehrpfade laden zu ausgedehnten Wander- und Fahrradtouren ein. Boots- und Schifffahrten stehen auf der Goitzsche und am Muldestausee auf dem Erlebnisplan. Anglern gehen Zander, Barsche, Hechte und Karpfen ins Netz. Camping- und Wassersportmöglichkeiten werden angeboten.
 
nach oben - top
 
Ferropolis - die Stadt aus Eisen
Ein Stadt aus Eisen - gibt es so was? Die Antwortet lautet: Ja. Am Rand der Heidestadt Gräfenhainichen stehen mächtige Bagger aus Eisen, zum Teil begehbar. Ferropolis ist ein Museum, Industriedenkmal, Stahlskulptur, Veranstaltungsareal und Themenpark gleichermaßen und nimmt Besucher mit auf die Spuren des einstigen Braunkohletagebaus Golpa-Nord. Der museale Charakter ist die eine Sache: Internationale Festivals und große Konzerte von Herbert Grönemeyer bis Metallica haben Ferropolis einen europaweiten Ruf als einmalige Kulisse für Künstler und Publikum verliehen.
Info-Telefon: 034953/35125.
 
Internet: www.ferropolis.de nach oben - top
 
Industriekultur erleben: Kohle-Dampf-Licht
Kohle-Dampf-Licht nennt sich eine Industriekulturmeile, die eng verbunden ist mit den Braunkohletagebaue um das Bitterfeld der Vorwendezeit. Die Erlebnisroute lässt Besucher einen der größten Strukturwandel der deutschen Wirtschaft hautnah erleben. Die AGFA in Wolfen oder riesige Braunkohlelöcher haben hier deutsche Industriegeschichte geschrieben und Innovationen und Produkte von Weltruhm, wie den ersten Farbfilm hervorgebracht. Das Braunkohlerevier versorgte einst die deutsche Hauptstadt mit Licht und Wärme. Seit über zehn Jahren wandeln sich nun die ökologischen Brennpunkte von damals zu einem touristisch einmaligen Zeugnis der Industriegeschichte, das man gesehen haben muss.
 
Internet: www.kohle-dampf-licht.de nach oben - top
 
Wo der Wind am besten weht - Mühlen in der Dübener Heide
Mührad an der Obermühle in Bad Düben
Das Wandern ist des Müllers Lust... Und in der Dübener Heide gab es einige Müller, die etwas zu wandern hatten.
Die Bergschiffmühle in Bad Düben ist letzte Schiffmühle, die in Deutschland in Betrieb war. 1954 wurde ihr Betrieb eingestellt. Weiter sehenswert ist die Obermühle in Bad Düben. Dort engagiert sich der Verein Museumsdorf Dübener Heide e.V. und macht das Kleinod von Jahr zu Jahr attraktiver. 2002 hat der Verein das neu geschaffene Wasserrad eingeweiht. Bereits heute sind viele Exponate auf dem Museumsgelände zu sehen.
Ein ganz besonderes imposantes Objekt ist eine 120 Jahre alte Windmühle. Durch das Engagement der Flughafen Leipzig/Halle GmbH und der EU-Initiative LEADER+ war es möglich, die Möhle in Bad Döben wieder aufzubauen.
In Authausen ist schon von weitem die Bockwindmühle Fiehn zu sehen. Diese Mahlmühle, nach dem letzten Müllermeister benannt, wurde 1846 erbaut. 1992 wurde mit ihrer Rekonstruktion begonnen. Dazu versetzte man sie auf Land der Gemeinde, in deren Besitz sie nun ist. Heute präsentiert sich die Mühle in neuem Kleid.
Weitere Mühlen in der Dübener Heide:
Dahlenberg: Dorfmühle Prätzel
Bad Düben: Stadtmühle
 
Internet: www.muehlen-nordsachsen.de nach oben - top
  Verknüpfungen zu touristischen Partnerregionen:
 

Natur erleben im Naturpark Dübener Heide